Sonntag, 2. Februar 2014

[Gesammelte Schätze] Januar 2014 :)

Wie angekündigt bin ich ja bei der "Gesammelte Schätze"-Challenge dabei und da der Januar jetzt vorbei ist, kommen hier meine ersten Schätze, die ich 2014 gesammelt habe. ;)

Hab zu meiner Freude 4 Bücher gelesen, also hab ich auch so einige Zitate vorzuweisen. :D

Jodi Picoult - Und dennoch ist es Liebe
>> Er wusste, dass die Menschen stets haben wollten, was sie nicht besaßen, und dennoch hätte er es gerne wenigstens einmal versucht: ein Bootshaus, ein geflickter Sessel und ein Mädchen, das die Welt in den Augen hat, ihm weiße Hemden für fünf Dollar kaufte und ihn nur dafür liebte, was er wirklich war ... Mehr wünschte er sich nicht.

>> Marvela lächelte sanft. "Gott, Mädchen", sagte sie, "was läuft schon so, wie es laufen soll? Man plant das Leben nicht, man lebt es einfach."

>> Allmählich begann ich zu verstehen, dass die Vergangenheit die Zukunft zwar färben konnte, aber sie bestimmte sie nicht.

>> "Weißt du, ein Buch endet nicht immer mit der letzten Seite."


Joanne K. Rowling - Harry Potter und die Kammer des Schreckens
>> "Viel mehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, Harry, die zeigen, wer wir wirklich sind."


Cassandra Clare - City of Bones. Die Chroniken der Unterwelt 1 
(die Seitenangaben sind eBook-Seitenzahlen .. von daher.. naja, keine Ahnung :D aber immerhin hab ichs nicht wieder vergessen, so wie bei den Büchern davor haha)

>> "Die wenigsten Menschen weinen, weil sie aufgebracht sind oder Angst haben. Meistens weinen sie aus Enttäuschung. Und deine Enttäuschung ist verständlich. Du hast ziemlich viel durchgemacht - das muss sehr schwer gewesen sein." (S. 174)

>> "Die schrecklichsten Dinge, zu denen Menschen fähig sind, tun sie im Namen der Liebe." (S. 247)

>> "Er haut dir die schrecklichsten Wahrheiten um die Ohren, aber er lügt nicht." Sie hielt einen Moment inne und fügte dann hinzu: "Deshalb empfiehlt es sich auch, ihn besser nicht zu fragen, wenn man nicht weiß, ob man die Antwort verkraften kann." (S. 350)

>> Wenn sie eine Lektion aus alldem lernte, dann die, wie leicht man alles verlieren konnte, von dem man geglaubt hatte, es gehöre einem für immer. (S. 368)

>> "Ich bin nicht unglücklich", sagte er. "Nur Menschen ohne Ziel sind unglücklich. Ich habe ein Ziel." (S. 402)

>> "Der Junge weinte nie wieder und er vergaß nie, was er gelernt hatte: dass lieben zerstören heißt und dass geliebt zu werden bedeutet, derjenige zu sein, der zerstört wird." (S. 473)

>> Und es ist kein Zuckerschlecken, anders zu sein. (S. 529)

>> Es heißt, Mitleid sei bitter, aber es ist besser als Hass. (S. 529)

>> "Möglicherweise gibt es einen Gott, Clary, und möglicherweise auch nicht. Aber ich denke nicht, dass das eine Rolle spielt. So oder so sind wir auf uns allein gestellt." (S. 591)

>> "Überall  dort, wo Gefühle nicht erwidert werden, herrscht ein Ungleichgewicht der Kräfte", erklärte Hodge. "Ein Ungleichgewicht, das sehr schnell ausgenutzt werden kann - doch das wäre nicht sehr weise. Wo Liebe ist, da ist häufig auch Hass. Beide Gefühle können durchaus nebeneinander existieren." (S. 772)

>> Du kannst niemand anderen retten, ohne dich zuerst selbst zu retten. (S. 1078)


Cassandra Clare - City of Ashes. Die Chroniken der Unterwelt 2
(ebenfalls eBook-Seiten)

>> Wenn man jemanden tagtäglich sieht, nimmt man kleine Veränderungen im Erscheinungsbild nicht immer wahr. (S. 56)

>> Die Leute behaupteten immer, dass sich die Dinge nie so entwickeln würden, wie man sie sich vorstellt - aber damit lagen sie absolut falsch. (S. 106)

>> "Schmerz spürt man nur, solange man ihn zulässt." (S. 155)

>>  "Die Liebe macht euresgleichen durchaus zu Lügnern." (S. 344)

>> "Bei manchen Typen weiß man als Mädchen genau, was sie wollen: Sie sehen dich an, als wollten sie Sex mit dir. Aber Jace sieht dich an, als hätte er bereits Sex mit dir gehabt und es war großartig und jetzt seid ihr nur noch Freunde - auch wenn du selbst unbedingt mehr willst. Und das macht alle Mädchen total verrückt." (S. 569/570)

>> Und sie erinnerte sich daran, wie sie ihre Mutter einmal gefragt hatte, warum sie ihr nie Modell sitzen durfte, warum sie nie ihre eigene Tochter malte. "Wenn man etwas malt, versucht man, es für immer festzuhalten", hatte Jocelyn erwidert, während blaue Farbe von ihrem Pinsel auf ihre Jeans getropft war. "Aber wenn man etwas wirklich liebt, dann sollte man niemals versuchen, es für immer festzuhalten. Man sollte es freilassen, damit es sich verändern kann." (S. 882)

>> Denn das, was sie für beständig gehalten hatte, war alles andere als beständig und nur aus Sand gebaut, der sich bei der kleinsten Berührung mit Wind oder Wasser in nichts auflöste. (S. 903)

Kommentare: